Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich

Als Student oder Auszubildender macht man sich meist über Versicherungen noch nicht allzu viel Gedanken. Man ist jung und gesund und erhält mit der Ausbildung schließlich auch ein gewisses Maß an Versicherungen automatisch. Auch wenn man mit einigen Versicherungen automatisch ausgestattet wird, sollte man sich so früh wie möglich über Zusatzversicherungen informieren.

Richtig wichtig werden solche Zusatzversicherungen, wenn man sich finanziell abhängig macht. Wenn man zum Beispiel ein Haus baut oder auch wenn man eine Familie gründet, ist man vom monatlichen Einkommen noch mehr abhängig, als sonst. Die Raten für das Haus, das Auto oder ähnlichem müssen abgezahlt werden. Auch ein Kind ist natürlich ein zusätzlicher Kostenfaktor. Dieses Kind braucht Sie, aber auch Ihre finanzielle Unterstützung. Ein Kind braucht Essen, Kleidung und bis es finanziell auf eigenen Beinen steht, braucht es mindestens 20 Jahre Ihre finanzielle Unterstützung.
Natürlich möchte man nicht an Unglücksfälle denken. Man treibt Sport und hält sich fit. Doch gegen manche Dinge sind wir Menschen machtlos.
Es stellt sich allerdings die Frage: Welche Versicherung brauche ich und welche ist unnötig? Bei der riesigen Auswahl an Versicherungen muss man sich lange durch die Vor- und Nachteile quälen, um diese Frage zu beantworten. Am Ende muss jeder Mensch selbst entscheiden, was für ihn wichtig ist. Jedoch ist eine Versicherung besonders zu empfehlen: Die Berufsunfähigkeitsversicherung.
Im Folgenden wird diese Versicherung näher erläutert. Es handelt sich bei der Berufsunfähigkeitsversicherung um eine nicht gesetzlich vorgeschriebene Versicherung. Deshalb ist man, auch wenn man im Arbeitsverhältnis ist, nicht automatisch in diesem Bereich versichert. Man muss dazu sagen, dass es die gesetzliche Erwerbsminderungsrente gibt, jedoch sollte sich Niemand auf diese Leistung verlassen. Im Versicherungsfall, auf den gleich noch näher eingegangen wird, erhält man auf dem höchsten Satz dieser Erwerbsminderungsrente gerade einmal 750 Euro monatlich. Zum Ernähren einer Familie reicht das bestimmt nicht.

Selbst wenn es für eine Person allein ist, muss man seine Lebensverhältnisse stark einschränken, um mit diesem Betrag auszukommen. Manch einer zahlt das allein schon für eine 2-Zimmer- Wohnung in einer Stadt. Da wurde noch nicht gegessen oder Kleidung gekauft. Und genau aus diesem Grund ist es wichtig, dass man zusätzliche Vorkehrungen trifft.
Wenn man eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hat, dann erhält man im Versicherungsfall meistens um die 2000 Euro monatlich. Der Betrag ist oft von Versicherung zu Versicherung verschieden und kann auch vom Beitrag abhängen. Bevor wir zu den verschiedenen Beitragszahlungen kommen, muss noch geklärt werden, was bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung der Versicherungsfall bedeutet.

Wenn der Versicherte aus irgendeinem Grund über 6 Monate lang berufsunfähig ist, dann springt die Berufsunfähigkeitsversicherung ein und überweist die monatliche Rente. Wichtig ist, dass die 6 Monate überschritten sind. Aber was bedeutet berufsunfähig? Berufsunfähig ist man, wenn man zu 50 Prozent oder weniger in der Lage ist, seinen versicherten Beruf auszuüben.

Wenn man zum Beispiel als Skispringer in die Berufsunfähigkeitsversicherung eingetreten ist und bei einem Sprung, oder auch in der Freizeit, ein Bein so stark verletzt, dass man damit nicht mehr springen kann, dann kann der Skispringer seinen versicherten Beruf nicht mehr ausüben und die Berufsunfähigkeitsversicherung springt ein. Jetzt ist aber der Beruf als Skispringer um einiges riskanter, als zum Beispiel ein Bürojob. Deshalb muss ein Skispringer oder auch ein Versicherter in anderen riskanten oder gefährlichen Berufsgruppen oft einen höheren Beitrag bezahlen. Es wurde auch schon berichtet, dass Frauen einen höheren Beitrag zahlen müssen, weil sie ein größeres Gesundheitsrisiko haben, als Männer.
Aber nochmal zurück zu dem Skispringer, der aufgrund des Beines nicht mehr Skispringen kann: Eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt auch dann, wenn der Skispringer aufgrund der gescheiterten Karriere als Skispringer danach einen anderen Beruf ausüben kann. So erhält der versicherte Skispringer die Berufsunfähigkeitsversicherung und kann trotzdem noch arbeiten gehen – allerdings in einem anderen Beruf als dem, den er zum Versicherungsabschluss ausübte.
Wer immer noch skeptisch ist, ob er eine Berufsunfähigkeitsversicherung (abgekürzt BU-Versicherung) braucht, den überzeugen vielleicht Zahlen und Fakten mehr. Denn seit dem Jahr 2005 hat sich der Prozentsatz der Menschen, die wegen Krankheit oder ähnlichem den Beruf nicht mehr ausüben konnten ca. verdoppelt.

Und damit nicht genug: Experten schätzen, dass dieser Prozentsatz in den nächsten Jahren weiter ansteigen wird. Momentan geht man davon aus, dass ca. jeder Vierte aufgrund von Krankheit oder ähnlichem seinen Beruf frühzeitig beenden muss.
Da stellt man sich doch die Frage: Wieso steigen die Zahlen? Um diese Frage zu beantworten, muss man sich die häufigsten Gründe für die Berufsunfähigkeit anschauen. Es gibt zwei Ursachen, die besonders häufig der Grund sind: Rückenprobleme oder Probleme mit der Psyche. Auch Herz- und Kreislaufprobleme sind häufige Ursachen. Bei Problemen mit dem Rücken oder mit anderen Teilen des Bewegungsapparats, kann fehlende Fitness und damit zu wenig Sport die Ursache sein. Aber auch Überanstrengung im Beruf und harte körperliche Arbeit, können hierfür der Auslöser sein. Aber auch gesunde und körperlich fitte Menschen kann die Berufsunfähigkeit drohen. Denn psychische Probleme lassen sich schwer voraussagen oder verhindern. Auch gegen Unfälle ist man machtlos.
Überlegen Sie sich, was mit Ihnen und Ihrer Familie passiert, wenn Sie von heute auf morgen als Versorger weg fallen. Kann Ihr Partner / Ihre Partnerin allein für den Lebensunterhalt aufkommen? Reicht Ihnen dieses Einkommen? Wenn nicht, dann sollten Sie sich auf jeden Fall ganz genau über eine Berufsunfähigkeitsversicherung informieren. Das Schicksal der Berufsunfähigkeit ist schon ohne finanzielle Probleme ein hartes Urteil – kümmern Sie sich jetzt um Ihre finanzielle Sicherheit in einer solchen Situation, damit Sie nicht von heute auf  morgen arm und hilflos sind. Man hat schließlich Verpflichtungen, die erfüllt werden müssen und Frau und Kinder verlassen sich auf einen. Der Schritt in die Armut ist keinem zu wünschen und man sollte sich lieber heute darum kümmern, dass man diesen nie tun muss, bevor es zu spät ist.
Deshalb sollten Sie sich über die BU- Versicherung informieren und gegebenenfalls mit einem Versicherungsberater Rücksprache halten und dann den Schritt in die Sicherheit der Berufsunfähigkeitsversicherung wagen. Einmal unterschrieben und nie wieder darüber Sorgen machen. Im Versicherungsfall werden nicht nur Sie über diesen Schritt dankbar sein, sondern auch Ihre Frau und Ihre Kinder werden es Ihnen danken.
Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung aber unbedingt auf das Kleingedruckte. Wählen Sie mit Bedacht, denn die Unterschiede sind groß.